Prüfungstechnik

Forschungsfragen

Die erfolgreiche Durchführung betriebswirtschaftlicher Ordnungsmäßigkeitsprüfungen erfordert von den Beteiligten ein hohes Maß an Methodenwissen, Flexibilität und Kreativität. Erfolgreich ist eine Prüfung dann, wenn die Prüfungsergebnisse dem Auftraggeber eine hinreichend sichere Entscheidungsgrundlage bieten und gleichzeitig dem Auftragnehmer eine wirtschaftlich ausgewogene Auftragsbearbeitung möglich ist. Eine Prüfung, die Effektivitäts- und Effizienzerfordernissen gleichermaßen gerecht wird, ist nur mittels einer risikoorientierten Auswahlprüfung realisierbar, weil der Aufwand einer vollständigen Untersuchung aller Sachverhalte regelmäßig die Rahmenbedingungen eines Auftrags sprengen wird und in der Regel auch nicht erforderlich ist. Ein Kernproblem bei der Durchführung einer Auswahlprüfung stellt die gerichtsfeste Nachvollziehbarkeit der Urteilsbildung dar.

Ein risikoorientiertes Vorgehenskonzept erfordert ständige Überprüfung und Anpassung an sich verändernde unternehmensspezifische und gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen und aus ihnen resultierende Risikofaktoren. In jüngerer Vergangenheit sehen sich die prüfenden und prüfungsnahen Berufe radikalen Änderungen dieser Rahmenbedingungen gegenüber:

Mit der zunehmenden Globalisierung der Märkte steigt der Erfolgsdruck auf Unternehmen Vermögens-, Finanz- und Ertragsziele notfalls mit unlauteren Mitteln zu erreichen. Die Bilanzskandale der letzten Jahre sprechen eine deutliche Sprache.
Der umfassende Einsatz IT-gestützter Geschäftsprozesse und Buchhaltungssysteme schafft neue Fehlerquellen und Möglichkeiten für dolose Systemeingriffe.
Der stetig zunehmende Konkurrenz- und Zeitdruck auf dem Prüfungs- und Beratungsmarkt birgt das Risiko für Qualitätseinbußen bei der Auftragsbearbeitung.

Der Forschungsschwerpunkt des Lehrstuhls besteht in der Entwicklung von Such- und Stichprobenverfahren und deren Integration in eine risikoorientierte Prüfungsmethodologie für:

  • Jahresabschlussprüfungen,
  • forensische Sonderprüfungen,
  • Gutachten zu Fragen der Unternehmensfortführung,
  • Ursachenanalyse und Beweismittelbeschaffung in Insolvenzfällen.

Zum Einsatz kommen neben klassischen Methoden der Jahresabschlussprüfung insbesondere Verfahren der explorativen Statistik sowie des computational accounting. Die Vielzahl der Fehlerarten und Fehlerausprägungen und die Masse der im einzelnen zu beurteilenden Unternehmensdaten erfordern ein Konzept, mit dessen Hilfe in Massendaten zunächst Hinweise auf Fehler und Unregelmäßigkeiten generiert werden können. „Computational accounting“ bezeichnet den Einsatz von Methoden der Statistik und des operations research zur Aufbereitung und Analyse des Rechnungswesens und anderer Unternehmensdaten zur Erlangung eines Einblicks in und einen Überblick über die fraglichen Sachverhalte.

 

 

Methoden und Werkzeuge

Die Analyse von Massendaten erfordert einen umfangreichen Einsatz IT-gestützter Werkzeuge. Neben Eigenentwicklungen und mathematisch-statistischer Analysesoftware werden insbesondere Programme der Kooperationspartner eingesetzt:

  • Die Audicon GmbH stellt für die Verwendung in der Forschung die führende Datenanalysesoftware („IDEA“) und „IDEA App TaxAudit“ zur Verfügung.
  • Die Firma ACL stellt das verbreitete Datenanalyse-programm Audit Command Language zur Verfügung.

 

Leistungsspektrum und Kooperationen

  • Entwicklung und Integration von Prüfungsmethoden in enger Abstimmung mit den berufsständischen Anforderungen des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V. und den großen Prüfungs- und Beratungsunternehmen
  • Beschaffung von Beweismitteln und Prüfungsnachweisen und gutachterliche Beurteilung übernommener Unternehmensdaten
  • Beratung bei der Implementierung von Stichprobenverfahren und Begutachtung durchgeführter Stichprobenuntersuchungen
  • Hilfestellung bei der Integration präventiver Maßnahmen zur Unterbindung wirtschaftskrimineller Handlungen im Unternehmen

Bitte sprechen Sie uns für eine vertrauliche Erörterung Ihrer Fragestellung an!

 

 

Schulungs- und Seminarangebote

  • Methodik der risikoorientierten Jahresabschlussprüfung nach nationalen und internationalen Standards
  • Stichprobentheorie und Anwendung von Stichprobenverfahren in der Wirtschaftsprüfung
  • Einsatz mathematisch-statistischer Verfahren der Datenanalyse zur Aufdeckung von Fehlern und Unregelmäßigkeiten in der Rechnungslegung nach ISA 240 und IDW PS 210

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot für eine separate Veranstaltung in Ihrem Hause!